"Neue Töne im Riebeck-Stift", die Mitteldeutsche Zeitung zur Restaurierung der Rühlmann-Orgel in Halle

 

von Katja Pausch

Rühlmann-Orgel im Riebeck-Stift, restauriert von Orgelbaumeister Rainer Wolter

In alter neuer Schönheit erstrahlt die Rühlmann-Orgel im Riebeck-Stift, restauriert von Orgelbaumeister Rainer Wolter (2. v. rechts). (Foto: Thomas Meinicke)

 

HALLE (MZ), 30.11.2009
Lange Zeit spielte sie nur noch mit halber Kraft. Auf ihren Pfeifen lagerte eine dicke Staubschicht, das Leder ihres Blasebalgs war porös, und zuletzt war der verschlissene Motor lauter zu hören als das Instrument selbst. Doch seit Montag ist die Rühlmann-Orgel in der Kapelle der Paul-Riebeck-Stiftung an der Kantstraße wieder in alter Klangschönheit zu erleben. (...)

Bevor Tim-Dietrich Meyer mit Werken von Bach, Caspar Simon (...) eindrucksvoll den Klangumfang des 1897 erbauten Instruments demonstrierte, hatte der Kirchenmusiker in seiner Funktion als Orgelsachverständiger des Kirchenkreises die technische Abnahme vorgenommen.

Zur Weihe am Montag war Meyer (...) voll des Lobes fü r das königliche Instrument. Erbaut wurde es als Opus 191, also als 191. Orgel, vom Zörbiger Orgelbauer Wilhelm Rühlmann Senior. "Die Orgel spielt sich wunderbar, sie passt hervorragend zur Größe des Raumes", schwärmte Meyer am Montag nach dem Spiel an dem Instrument, das mit sechs Registern eher zu den kleineren seiner Art gehört und ganz besonders für romantische Orgelstücke geeignet ist.

Für die umfangreichen Arbeiten an der Orgel zeichnete die Dresdner Orgelbau- und Restaurierungswerkstatt von Rainer Wolter verantwortlich. Knapp drei Wochen haben Meister Wolter und drei Mitarbeiter an der Orgel des Riebeck-Stifts gearbeitet. Die Windrohre aus Blei der pneumatisch arbeitenden Orgel wurden erneuert, das komplette Pfeifenwerk mit den rund 300 Pfeifen ausgebaut und repariert, die Orgel gereinigt und ein neuer Orgelmotor eingesetzt. Die ursprünglich aus Zinn bestehenden Prospektpfeifen - 13 klingende und 28 Stummpfeifen - , im Ersten Weltkrieg durch Zinkpfeifen ersetzt, wurden während der Restaurierungsarbeiten ausgebaut und wieder durch neue Pfeifen aus dem weicheren, besser klingenden Zinn ersetzt. Sämtliche Holzpfeifen wurden außerdem in der Zörbiger Werkstatt aufgearbeitet. Auch das Manual erhielt ein neues Aussehen. "Für die Klaviatur werden traditionell Tierknochen verwendet, und von Schaf und Ziege stammt das Leder von Blasebalg und den vielen kleineren Bälgchen", so Wolter. (...) und betonte, es stecke viel historisches Handwerk in solch einem Instrument, das Wolter für seine "charmante Klanglichkeit" lobte.

Erklingen soll es nun nach dem Willen des Initiators der Restaurationsarbeiten, Stiftungsvorstand Andreas Fritschek, wieder öfter. "Wir freuen uns, dass die Kapelle als ein besonderer Raum durch die Orgel noch besser genutzt werden kann", so Fritschek (...)

 

Mit freundlicher Genehmigung der Mitteldeutschen Zeitung

Originale Quelle: www.mz-web.de/a?id=1259049889415

Empfehlen Sie diese Seite bei Facebook
Orgel-KonzertAm 22.9.2013 weihte Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki die von uns generalsanierte Goebel-Orgel in St. Mauritius (Berlin-Lichtenberg) zum 100jährigen Jubiläum der Orgel und Kirchweihfest ein.
Hier ist ein kurzes Video des Ereignisses zu sehen.
Orgel-KonzertMatthias Eisenberg spielte am Sonntag, 15.5.2011 an der historischen Rühlmann-Orgel in der Ev. Kirche St. Mauritius in Zörbig (Sachsen-Anhalt).