"Feinschliff an der Geissler-Orgel", die Torgauer Zeitung zur Restaurierung der Geissler-Orgel in Dautzschen

 

von Christian Wendt

Geissler-Orgel in Dautzschen-Stift, restauriert von Orgelbaumeister Rainer Wolter

Orgelbauer Rainer Wolter beim Einstimmen der neuen Pfeifen. Die großen hölzernen Pfeifen wurden im Pfarrhaus durch Florian Matschull auf Vordermann gebracht. (Foto: C. Wendt )

 

DAUTZSCHEN (TZ), 20.05.2010
Musikern wird im Allgemeinen nachgesagt, dass sie ein Händchen für Mathe haben. Nun ist Rainer Wolter zwar kein Musiker, doch als Orgelbauer und Intonateur hat er es allein schon von berufswegen mit Tönen zu tun. Zudem liebt er die Prozentrechnung, zumindest wenn es ans Ende einer Arbeit geht. Und dieses ist im Falle der zu 100 Prozent restaurierten Dautzschener Geisslerorgel heute, gerade rechtzeitig vor dem abendlichen Konzert mit dem Torgauer Singekreis.

Frischzellenkur
Zu Wochenbeginn hatte Rainer Wolter mit der Einstimmung der mehr als 150 neuen Orgelpfeifen begonnen, und das obwohl die Orgel ihr erstes kleineres Konzert nach erfolgter Frischzellenkur bereits am 2. Mai erlebte. Dem Meister geht es bei seiner Sisyphusarbeit vor allem um die Anpassung der Lautstärke. Die Orgel müsse unbedingt noch ein wenig dezenter klingen, befand er.
Sein Arbeitsplatz ist dabei einer von der unbequemeren Sorte. Ein dickes Laufbrett geht quer durch die Orgel. Wolter muss knien und aufpassen, dass er nicht das Gleichgewicht verliert. Vor dem Orgelbauer gibt ein kleiner Werkzeugkasten die Sicht auf sein Innenleben preis. Doch Wolter braucht in diesem Moment nur zwei Werkzeuge aus Messing. Eines ähnelt in frappierender Weise einem Kerzenlöscher mit aufgesetztem Kegel.

0,1 Prozent
„Was ich hier noch tue, macht in etwa 0,1 Prozent meiner Arbeit aus“, peilt der Dresdener grob über den Daumen. Eigentlich wenig, doch für den Klang des Instruments bringt jenes Etwas den entscheidenden Kick.


(…)


Für einen gestandenen Orgelbauer wie den Dresdener Rainer Wolter ist jene Filigranarbeit trotz 25-jähriger Berufserfahrung immer wieder eine Ehre. Es sei einfach toll, einem alten Instrument dessen alte Stimme wieder zurückzugeben. Sechs Wochen lang hatten er und sein Team die Dautzschener Orgel wieder auf Vordermann gebracht.

(…)

Dabei geht es ihm neben der Anpassung der Lautstärke auch um die Intonation der Pfeifen sowie die Herausarbeitung der einzelnen Klangcharaktere der Pfeifen. Kleine Papierstreifen im Labium (Lippe einer Pfeife), lassen dabei einen Großteil der Klangkörper trotz Luftzufuhr verstummen. „Die da müssen jetzt erst einmal schweigen“, konzentriert sich der Meister jeweils immer nur auf eine Pfeife. Die kleinste Pfeife, die angefertigt wurde, hat eine Länge oder besser gesagt Kürze von zwei Zentimetern. Die längste misst stolze 1,40 Meter. Als Material kam hochwertiges Zinn zum Einsatz. „Ursprünglich bestanden alle Prospektpfeifen aus Zinn“, erläutert der Orgelbauer. Während des Krieges wurden diese allerdings eingeschmolzen und durch minderwertiges Zink ersetzt. Der Orgelexperte hält jedoch nichts von diesem „Dachrinnenblech“. Das lebe doch nicht, habe keinen Charakter, urteilt er, um im nächsten Augenblick auf der Bohle wieder ein Stückchen weiterzurücken. Und genau des Charakters wegen verlässt sich Rainer Wolter bei der Einstimmung voll und ganz auf sein Gehör. Jedwede elektronischen Hilfsmittel lehnt er ab. „Wenn ich so etwas je brauchen sollte, sollte ich mir möglichst schnell Gedanken über meine Nachfolge machen.“

 

Mit freundlicher Genehmigung der Torgauer Zeitung

Originale Quelle: http://www.torgauer-zeitung.de/Default.aspx?t=NewsDetailModus%2849810%29

Empfehlen Sie diese Seite bei Facebook
Orgel-KonzertAm 22.9.2013 weihte Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki die von uns generalsanierte Goebel-Orgel in St. Mauritius (Berlin-Lichtenberg) zum 100jährigen Jubiläum der Orgel und Kirchweihfest ein.
Hier ist ein kurzes Video des Ereignisses zu sehen.
Orgel-KonzertMatthias Eisenberg spielte am Sonntag, 15.5.2011 an der historischen Rühlmann-Orgel in der Ev. Kirche St. Mauritius in Zörbig (Sachsen-Anhalt).